Dienstag, 12. April 2016

Meine Kommentare zu Gor Timofey Rassadin


Gor Timofey Rassadin ist ein Mensch der mich derzeit stark beschäftigt. Einerseits spricht der Dinge aus, die ich genau so auch sehe und die sich mit meinen Erkenntnissen decken, andererseits steuert er einen Kurs oder manipuliert in eine Richtung, die ich zutiefst ablehne. Meine Auseinandersetzung mit Gor wird sicherlich noch etwas reifen und sich weiterentwickeln. Ich möchte hier nur mal, weil ich ein Ventil brauche um Dampf abzulassen, meine ersten sicher etwas wirren und aufgewühlten Gedanken und Kommentare veröffentlichen. 
Also: Das sind nur erste Assoziationen und Gedanken, die ich fließen lasse, also bitte nicht wundern wenn ich meine Meinungen oder Ansichten dazu später noch weiterentwickle und verfeinere.

Also los geht es hier sind die Kommentare:





Ich denke alle die jetzt die große Totalvernichtung herbeiwünschen, und die kein Problem damit haben wenn die Erde weg ist und die gerne sowieso woanders und auf andere Art und Weise leben möchten, die können gehen. Die könnten eigentlich auch jetzt sofort schon gehen.
Ich gehöre definitiv nicht dazu. Ich möchte leben, ich möchte noch mindestens tausend Inkarnationen auf dieser Erde machen. Ich hatte und habe nie ein Problem gehabt mit der Dichte oder mit der Physis, im Gegenteil ich genieße das. Ich habe es immer so empfunden, dass wir hier auf der Erde so wie sie jetzt ist, im Paradies leben. Es ist unendlich schön und unendlich kostbar.

Und jetzt kommt Gor und sagt: Kinners morgen wird das Ding eingestampft ! und alle jubeln….. ich faß es nicht. Was für ein krankes Denken steckt dahinter? Gor sagt man kann den „Motor der Titanic nicht reparieren“.
Hallo? Das was hier schief läuft sind menschliche Regierungsfehler. Die kann man als Entscheidung in zwei Minuten korrigieren, und um die destrukiven Auswirkungen zu korrigieren gut – würde es mittlerweile 40 bis 50 Jahre dauern. Vor zwei Jahren noch hätte ich gesagt, die Reparatur ist in 20 Jahren machbar.
Natürlich ist es machtbar, das einzige warum es nicht geht ist, weil die Menschen sich zu fein dafür sind aufzustehen und zu kämpfen. Denn sie möchten ja „moralisch, lieb und gut sein“. Das ist der Punkt, nichts anderes. Sie möchten so moralisch lieb und gut sein, dass sie es vorziehen wenn Gor kommt und die komplette Welt entvölkert, samt der wunderschönen Flora und Fauna, samt der Erdkruste, des Klimas usw. das ist dann ethisch moralisch voll in Ordnung, nicht wahr? Denn dann sind ja „die Dunklen“ auch weg. Sorry aber dieser Ansicht kann ich nicht folgen.
Wie naiv ist das denn? Die Dunklen sind dadurch doch nicht weg! Habt ihr nicht hingehört was Gor gesagt hat? Ihr macht selektive Wahrnehmung.
Gor hat gesagt, die Selbste sind keine moralischen Wesen, es sind auch keine engelhaften Wesen. Sie kennen keine Moral und es geht ihnen darum neue interessante Potentiale aufzumachen. Das heisst sie werden immer Dunkles leben, egal in welcher Welt und in welcher Dichte und in welcher Zeit. Aber als Gor das sagte habt ihr nicht hingehört, nicht wahr?
Oh mann.
Das Problem mit den Dunklen kann man nicht lösen indem man den schönsten und kostbarsten Planeten im Universum zu Brei haut. Sondern indem man selbst als Selbst anfängt, wahrhaftig seine Ideale zu leben. Und das geht immer und überall, auch auf der Erde so wie sie jetzt ist und in dieser Dichte und in dieser Zeit. Dazu muß man nicht Licht essen oder Rosenduft pupsen. Dazu muß man nicht einmal schlank, jung und schön sein.
Das Problem mit der Destruktiv-kapitalistischen Elite, die durchgeknallt einen planetaren Zerstörungskurs fährt, das kann man lösen. Sehr einfach sogar. Was habt Ihr denn mit Herbert Gruhl gemacht in den 80ern? Was habt ihr denn mit Baldur Springmann gemacht, dem Mitbegründer der grünen Partei? Hmmm?
Sie hätten die Lösung gehabt. Sie haben gesagt und geschrieben wie es geht. Aber die superschlaue und ach so hoch moralische, licht-liebevolle Bevölkerung hat zugelassen, dass sie als Rechtsextreme gebrandmarkt und ausgestoßen worden sind. Diejenigen, die die Lösung brachten. Diejenigen die euch den Motor auf der Titanic repariert hätten, als es noch leicht möglich war. Diejenigen die sagten wie es geht.
Aber nein, alles superböse Nazis, nicht wahr? Und Gor der mit extremen Vernichtungsphantasien ankommt, der wird jetzt als Retter bejubelt! Na herzlichen Glückwunsch!
Und dann beschwert ihr euch über das Wirken der Dunklen? Macht erstmal Licht in Eurem Kopf an!
Ich bin echt stinksauer. Und ich bin voll aggressiv. Und noch was: Gor sagt, dass Aggression etwas sehr gesundes ist. Klar?
--------------------

So und nun zu den dramatischen Ereignissen zum Wechsel der Zeitalter. Wenn man keine bis wenig Ahnung hat dann kann man sich gerne von Gor sonstwas erzählen lassen.
  Was bin ich froh, dass ich ein liebevoller Mensch bin, und die Natur, die Erde und die Tiere echt liebe. Denn echte Liebe drückt sich immer in einem verstärkten Interesse aus,  an dem was man liebt. Will heißen: ich habe sehr viel Wissen über die Erde, die Natur, die Tiere, usw.  Genug um sagen zu können daß Gor dramatischen Bullshit redet.

Die Klimaveränderungen und Katastrophen in den jüngeren Zyklen waren immer nur regional und zeitlich begrenzt. Da war nichts globales. Und die großen Ereignisse, wie Vulkanausbrüche und Überschwemmungen, Untergänge von Land,  die waren nicht an Anfang und Ende der von Gor beschriebenen Zyklen, sondern mittendrin. Nehmen wir die letzte Eiszeit. Die ging hier in Deutschland zuende vor 11.000 Jahren. Da lebten schon Menschen. Sie besiedelten allmählich das wunderschöne, reine und saubere Land, das angefüllt war mit Reichtümern, Bodenschätzen, Leben und Fülle, als sich das Eis zurückzog. Und genau dieses Land besiedeln wir noch heute, was diese Eiszeit zurückließ. Auch der Wandel der Tierwelt zog sich über Jahrtausende hin. Das war keine plötzliche Katastrophe. Nach der Eiszeit lebten hier noch Höhlenbären, Riesenhirsche, Auerochsen, Höhlenlöwen und Wildpferde. Diese Tiere gab es zum Teil noch in historischer Zeit!
Aber wer weiß das schon, dass der letzte Auerochse erst im 17. Jahrhundert getötet wurde, und dass Höhlenlöwen noch im frühen Mittelalter in Europa vereinzelt vorkamen ..... von wegen plötzlicher Wandel und Massensterben ....
So und nochwas zur kompletten Neugestaltung der Erde beim Wechsel der Epochen: Hat Gor sich schon mal mit Menschheitsgeschichte befasst?  Vermutlich nicht, denn sonst wüßte er dass es auch heute noch Menschen gibt, menschliche Kulturen,  die seit mindestens 40 000 Jahren unverändert leben.   Sie haben etliche sehr große Zyklen und Zeitenwenden überstanden, ohne dass es sie in ihrem täglichen Einerlei störte. Sie leben seit Jahrzehntausenden immer im selben Rhythmus, dieselben unveränderten Routinen. Sie machen keine großen Sprünge, sondern haben stabile Zivilisationen. Mal führen sie gegen diesen Stamm Krieg, mal gegen jenen. Mal ist das Wetter besser, mal schlechter. Mal sind sie bis auf wenige Reste dezimiert, mal haben sie Überbevölkerung und suchen sich durch Wanderbewegungen neue Lebensräume. Und das bereits seit Jahrzehntausenden. Und es gibt sie immer noch, jetzt, aktuell. Sie sind sehr bedroht durch eine Veränderung, die tatsächlich neu ist auf dem Planeten und die sehr gefährlich ist (das kapitalistisch-synthetische System), aber prinzipiell gibt es die eingeborenen Kulturen  noch und es wird sie auch weiterhin geben, wenn jetzt die Menschheit die richtigen Weichen stellt.
---------------------------------
Ja liebe Maggie, die großen Hasser, die Kurz- und Klein – Schlager, die wittern jetzt Morgenluft. Diejenigen die immer nur zugeschaut haben, die zugelassen haben, die zu feige waren um aufzustehen, die zu eitel waren um sich auf die Seite der Gerechtigkeit zu stellen, denn das hieß ja die Komfortzone zu verlassen.
Diejenigen jubeln jetzt, die keine Frau / keinen Mann abgekriegt haben, die nicht mit ihrer Verwandtschaft zurechtkommen, die immer nur ihre eigenen Defizite wiedergekäut haben, die ewig Unzufriedenen …. die jubeln jetzt, weil da einer kommt und sagt juchhe wir hauen jetzt alles in Scherben! Denn dann können sie ihr eigenes Versagen im großen Versagen mit untergehen lassen. Tut mir leid aber da kommt in mir keine Feierlaune auf.
Zumal es auch anders möglich ist. Es gibt Lösungen. Was Gor sagt ist nur ein Teil der Wahrheit. Aber ich mißbillige das sehr weil er damit ein Feld schafft das voll auf Zerstörungskurs geht …. indem er die ganzen Unzufriedenen, Versager, Nörgler, Hasserfüllten, Rachsüchtigen usw. antriggert ihre Vernichtungswünsche zu energetisieren ….. das ist nicht gut, Leute.

1 Kommentar:

  1. Jetzt will ich mich gern äussern, nachdem ich mich seit Monaten mit Rassadin auseinandersetze.Ich war in seinem Vortrag in Stulln am 18.3.16. Das Energiefeld, das sich aufgebaut hat, war sehr hoch- so hoch, dass ich deutlich spürte, dass mein Hund zuhause (eine Stunde Fahrzeit entfernt) dringend raus mußte.Und nachdem in der Pause zum 4.Mal ein anderer Besucher, der in der selben Reihe saß, mich beim Vorbeigehen völlig achtlos anrempelte, bin ich heimgefahren.
    Ich war, zum Zeitpunkt als ich auf Gor Rassadin traf, mutlos und müde geworden. Hatte stets mit viel Herzblut und Engagement meine Ideale ins Leben gebracht und wusste nicht mehr weiter, da der Entwicklungsweg ein Fass ohne Boden schien und meine Inspiration versiegte.
    Heute, nach den ganzen Monaten der Beschäftigung mit Gor Rassadin kann ich sagen, dass mich die Perspektive, die Welt zu Mus zu machen kurzfristig erleichterte und jetzt nachhaltig zurück in mein geliebtes irdisches Leben brachte.
    Und übrigens: ich hab bei der Geburt meiner Tochter ein exstatisches Erleben erfahren: es war nicht dramatisch, wenig blutig, nicht schmerzhaft, sondern ein Erleben voller Kraft, Stärke, Frieden, Liebe und total unaufgeregt.Ich habe den Vergleich, denn die Geburt meines ersten Sohnes war eine Katastrophe. Der Unterschied zwischen den beiden Ereignissen? Bei der ersten Geburt hab ich auch die "Spezialisten" gehört, bei der zweiten Geburt hab ich mich nur auf mich und meine Impulse aus dem Innen ausgerichtet und hab voll auf den Moment vertraut.
    Alles Liebe und danke für die Anregungen

    AntwortenLöschen